Surfing Infographic by Envirosurfer

Created by Envirosurfer. View wetsuits here and clothing here.

Social Media Bootcamp for Creatives and Healers

Social Media Bootcamp for Creatives and Healers

Banksy und die Werbung

Veröffentlicht: 29. Februar 2012 in Allgemein
Schlagwörter:, , , , ,
Banksy in der Werbung Graffiti

Banksy in der Werbung Graffiti

Crowdfunding ist eine neue Möglichkeit der Geldbeschaffung im Netz. Sei es für ein gemeinnütziges Projekt oder für die Verwirklichung eines persönlichen Traums – Crowdfunding macht es möglich.

Finanziert werden können Projekte, Produkte oder Geschäftsideen via Crowdfunding. Die Crowdfunding-Plattformen sprießen derzeit auf allen Kontinenten wie Unkraut aus dem Boden. Auch in Deutschland gibt es bereits diverse Crowdfunding Webseiten. Dies ist insofern beachtlich, da das komplizierte deutsche Steuersystem Crowdfunding als Unternehmensstrategie nicht besonders einfach macht.

 

Crowdfunding

Crowdfunding

In Deutschland funktioniert Crowdfunding über zwei verschiedene Arten: Als Spende mit Spendenquittung oder als einmalige Zahlung mit Zustellung eines Danke-schön-Produktes. Um eine Spendenquittung für eine Spende via Crowdfunding zu bekommen, muss das Projekt, für welches gespendet wird offiziell als gemeinnützig in Deutschland anerkannt sein. Sonst wird’s nichts mit der Spendenquittung und der gespendete Betrag ist nicht absetzbar.

Einzige Ausnahme bietet derzeit die Crowdfunding Plattform http://betterplace.org

Die Art und Weise, wie der Umgang mit Spendenquittung dieser gAG gehandhabt wird, ist durch aus originell. Denn die Macher von http//betterplace.org haben eine Grauzone im deutschen Steuerrecht gefunden und stellen auch Projekte auf ihre Crowdfunding Plattform, die offiziell nicht als gemeinnützig anerkannt sind, aber einen gemeinnütziges Ziel verfolgen. So kann zum Beispiel Nachbarin Rosie ein Projekt erstellen, in dem sie Spenden für die Operation ihrer Tochter eintreibt. Offiziell kein gemeinnütziges Projekt, aber dennoch eine gute Sache.

 

Crowdfunding funktioniert vereinfacht so:

Ein Aktionsbetreiber stellt ein Projekt auf einer Crowdfunding Plattform online und gibt Sinn und Zweck einer Aktion an. Zusätzlich wird ein Betrag X angegeben, der benötigt wird, um die Aktion erfolgreich durch zu führen. Im Anschluss muss das Projekt vom Betreiber promoted werden. Ohne Marketing im Umkreis des Aktionsbetreibers funktioniert Crowdfunding nämlich nicht. In der Regel machen die Betreiber von Crowdfunding Plattformen nämlich keine Werbung für ein bestimmtes Projekt und empfehlen auch Projekte nicht an andere Unternehmen weiter. Sie stellen ausschließlich die Infrastruktur zur Verfügung. Besucher der Crowdfunding Plattform können via Kategorie oder, wie bei betterplace.org, auch via Region nach einem förderungswürdigen Projekt suchen und dort eine Spende abgeben. Die Höhe der Spende kann selbst gewählt werden.

Als Danke schön bekommt der Spender dann im Gegenzug entweder eine Spendenquittung (im Fall der betterplace.org in elekronischer Form, was zwar durchaus eine ökologisch vertretbare Sache, aber aus steuerrechtlicher Sicht wiederum eine Grauzone ist) oder ein Geschenk des Aktionsbetreibers. Oftmals hängt das Geschenk von der Höhe der Spende ab.

Die Spenden an ein Projekt sind beim Crowdfunding sind zumindest in Deutschland zweckgebunden und gehen zu 100% an die Aktionen.

Weltweit gibt es etliche Crowdfunding Plattformen, die über die Finanzierung von gemeinnützigen Projekten hinaus geht, wie etwa:

-       http://iPledg.com (Australien)

-       http://ArtistShare.com (USA)

-       htt://Kickstarter.com (USA)

-       http://Fundbreak.com

-      htt:// Sonicangel.com

-       http://Sellaband.com

-       http://crowdfunding.crowdfunding.ch/

Erfolgreiche deutsche Plattformen sind:

-       inkubato

-       mySherpas

-       pling

-       Startnext

-       VisionBakery

-       Betterplace.org

-       Startnext.de

 

Gespendet wurden in Deutschland im ersten Quartal 2011 76.515 Euro. Im zweiten Quartal kamen bereits 122.003 Euro zusammen. Dies entspricht einer Steigerung von 60%.  Im 3. Quartal 2011 stiegen die Spendeneinnahmen auf 154.833 Euro.

Da größte Crowdfunding Projekt in Deutschland wurde von der Kölner Medienagentur Brainpool initiert, die für die Verfilmung der nächsten Stromberg Staffel innerhalb von einer Woche 1 Millionen Euro an Spenden via Crowdfunding sammeln konnte. Es scheint, als entwickele sich Crowdfunding zu einer Revolution der Online Finanzierung. Es bleibt abzuwarten, ob auch deutsche Crowdfunding Plattformen so viel Erfolg haben werden, wie ihre internationalen Kollegen.

Jeder weiß, dass man mittels Social Media jede Menge Traffic auf den eigenen Blog leiten kann. Während viele Blogger ihre Inhalte mittlerweile auf Facebook posten, vernachlässigen noch viele das Medium Twitter. Das mag daran liegen, dass sie sich der enormen Macht dieser Social Networking Plattform nicht bewusst sind oder daran, dass es ihnen einfach zu zeitaufwendig ist, sich mit Twitter auseinander zu setzen.

Das Erstellen von Inhalten und vor allem das Distributieren von Content ist zeitaufwendig, egal über welche Social Sharing Schnittstellen. Vor allen Dingen muss man aber auch eine Follower Basis haben, an die man überhaupt distributieren kann. Da kommt TweetAdder ins Spiel.

Was TweetAdder kann:

  • Zügig viele Follower generieren
  • gezielte Kundensuche in einer Nische bzw. Zielgruppe
  • Keyword-Suche
  • Geo-Targeting
  • Automatischer Stream von Inhalten per RSS
  • Tweet Generator
  • Automatisch versenden von Tweets
  • Wilkommensnachricht automatisch vesenden
  • Automatisches Versenden von Direktnachrichten

TweetAdder ist ein Tool, dass Social Media Marketing einfacher macht. Es findet folgt automatisch Followern und folgt denen, die zuerst folgen auch zurück. Das ist im Wesentlichen schon das Prinzip des Follower Aufbaus auf Twitter. Twitter Follower können über verschiedene Wege gesucht und gefunden werden:

  • über eine Keyword Suche
  • über den Ort
  • über Sprache
  • über vergangene Tweets
  • über Interessen
  • über andere Follower

TweetAdder liest automatisch die Profile geeigneter Kandidaten aus und stellt sie in einer Liste zusammen. Diese Liste arbeitet TweetAdder ganz automatisch ab. Das Tool kann weiterhin automatisch die richtige Sprache auswählen oder die Zielgruppe nach Themen, Orten oder Followern eingrenzen.

 

 

Der Nutzer von TweetAdder kann selbst bestimmen, wie vielen Profilen am Tag gefolgt werden soll. Dabei empfehle ich, nicht mehr als 200 Profilen am Tag zu folgen. TweetAdder kann außerdem nicht nur für ein Twitter Profil genutzt werden, sondern in der Vollversion für unendlich viele Accounts. Dabei sollten aber die Proxies gewechselt werden, wenn mehr als 5 Accounts gleichzeitig gepflegt werden.

Zusätzlich kann in TweetAdder einer Willkommensnachricht hinterlegt werden, die an alle neuen Follower versendet wird – natürlich ganz automatisch. So ist man direkt schon mal im Gespräch mit den neuen Followern. Natürlich kann auch eine ganze Liste an Tweets in TweetAdder hoch geladen werden, die via shuffle option in einem bestimmten Zeitabstand verschickt werden. Ich empfehle allerdings nicht mehr als 3 Tweets pro Tag zu schicken, da man ja die Follower nicht verschrecken will.

TweetAdder gibt es in verschiedenen Versionen, von kostengünstiger 5 Account Version bis zur Vollversion, die ca. US $150 kostet. Es handelt sich dabei um eine einmalige Gebühr und das Geld ist mit Sicherheit gut angelegt. Achja, das Programm funktioniert natürlich auf dem PC UND auf dem MAC! Bei weiteren Fragen zu TweetAdder hinterlasst mir doch einen Kommentar auf meinem Blog. Let the Tweets begin!

birth of pharma

birth of pharma

Urbane Formen

Veröffentlicht: 18. Januar 2012 in Kunst

GALERIA URBAN FORMS from Urban Forms Foundation on Vimeo.

Die Blogosphäre ist eine großer und beschäftigte Welt mit weit mehr als 100 Millionen Blogs, Tendenz steigend. Aber wie locket man nun Besucher zu seinem Blog? Hier habe ich ein paar einfache Tipps aufgelistet, um Traffic zum Blog zu bekommen:

1. Schreibe gut und oft

Aktualisiere deinen Blog so oft es geht mit nützlichen Inhalt – das ist der erste Schritt zum Aufbau eines Blogger-Publikums. Hast du gute Inhalte, so kommen deine Leser immer wieder.  Hast du etwas Sinnvolles zu sagen, dann sage es oft, um das Interesse deiner Leser zu erhalten.

Weiterhin führt das regelmäßige Veröffentlichen dazu, auch über Suchmaschinen wie Google oder Seiten wie Technocrati gefunden zu werden.

2. Bringe deinen Blog auf den Radar für Suchmaschinen

Bringe deinen Blog auf den Radarschirm für die gängigen Suchmaschinen wie Google und Yahoo!, indem du deine Blog URL dort einträgst. Die meisten Suchmaschinen bieten einen “Submit”-Link (oder so ähnlich), um die Suchmaschine über deinen neuen Blog zu benachrichtigen. Daraufhin wird diese Suchmaschinen deine Seite indexieren.

Es ist wichtig zu verstehen, dass nur die Übermittlung deines Blog an die Suchmaschinen nicht bedeutet, dass deine Seiten an der Spitze der Google-Suchergebnisseite angezeigt werden. Aber zumindest wird dein Blog aufgenommen und die Chance, über entsprechende Keywords gefunden zu werden, steigt.

3. Verwende und aktualisiere deinen Blogroll

Durch das Hinzufügen von Links zu Websites zu deinem Blogroll, wird der Eigentümer dieses Blogs wiederum deinen Blog finden und wird wahrscheinlich einen wechselseitigen Link Verbindung in seinen Blogrolls hinzuzufügen. Soweit die Theorie – natürlich kann es auch sein (gerade bei großen oder sehr erfolgreichen Blogs, das deine Erwähnung einfach untergeht. Dann hilft nur, durch eine Email direkt an den Blogbetreiber darauf aufmerksam zu machen, dass du eine wechselseitige Verlinkung ganz toll fändest ;) )

Das Blogroll ist eine einfache Möglichkeit, den Link zu deinem Blog vielen Lesern auf anderen Blogs zugänglich zu machen. Die Hoffnung ist, dass einige dieser Leser auf den Link zu deinem Blog klicken und dich somit finden.

4. Nutze die Macht des Kommentierens

Kommentare sind ein einfaches und wichtiges Instrument, um deinen Blog-Traffic zu erhöhen. Erstens: Antworte immer auf Kommentare auf deinem Blog, um deinen Lesern zu zeigen, dass dir ihre Meinung wichtig ist. Dies erhöht die Leserbindung. Zweitens: Kommentiere auf anderen Blogs, um mehr Traffic zu erhalten. Hinterlässt du ein interessantes oder überzeugendes Kommentar, wollen die Leser wahrscheinlich wissen, wer du bist. Sie werden somit deinen Blog zu besuchen, um mehr über dich zu erfahren. Ganz nebenbei erstellst du einen Link zu deinem eigenen Blog, was dir die Suchmaschinen wiederum danken werden.

5. Richte einen RSS-Feed für deine Blog-Inhalte ein

Richte einen RSS-Feed auf deinem Blog ein, damit deine Leser darüber benachricht werden, wenn du estwas Neues gepostet hast. Das Einrichten ist super easy und je nach Content Mangement einfach zu installieren. Eine gute Anleitung findet man u.a. hier: http://net-netz-blog.de/index.php/wordpress-blog-rss-fit-machen/

6. Verwende Links und Trackbacks

Links sind eine der mächtigsten Werkzeuge des Blogs. Links werden nicht nur von Suchmaschinen beachtet, sondern verknüpfen auch Blogs untereinander. Bilde Netzwerke zu anderen Bloggern und mache auf ihre Inhalte aufmerksam. Der verlinkte Blogger wird sich freuen und evtl. auch dich erwähnen und dessen treue Anhängerschaft wird wahrscheinlich, auf diese Empfehlung hin, auch mal bei dir vorbeischauen.

Du kannst auch noch einen Schritt weiter gehen und so genannte Trackbacks an einen anderen Blog senden.

7. Kennzeichne deine Beiträge

Es dauert ein paar Sekunden, um Tags zu jedem Ihrer Blog-Posts hinzufügen, aber es lohnt die Zeit im Hinblick auf den zusätzlichen Traffic. Tags sind Stichwörter über welche dein Artikel gefunden werden können und die das Thema deines Artikel beschreiben. Natürlich sind Tags auch wieder wichtig für Suchmaschinen. Es lohnt sich vor und nach dem Schreiben eines Artikels intensive Keyword-Recherche zu betreiben, um die besten Keywords für deinen Blog zu finden.

8. Beiträge zu Social Bookmarking Sites hinzufügen

Füge deine Beiträge zu Social-Bookmarking-Sites wie Digg, StumbleUpon, Reddit  usw. hinzu. Hierdurch hast du die Möglichkeit schneel viele Besucher zu erreichen. Durch Tools, wie Onlywire beispielsweise kannst du diesen Prozess einfach automatisieren. Nach dem Veröffentlichen deines Beitrages kann er dank Onlywire automatisch an bis zu 50 Bookmarking Sites versandt werden. Wie praktisch!

Wer erfolgreich Bloggen will, muss sich unweigerlich mit SEO auseinander setzen. Hauptkriterium, um bei Suchmaschinen mit einem Text gefunden zu werden, ist die Wahl der richtigen Keywords.

Vor kurzem hat Google die meistgesuchten Keywords für das gesamte Jahr 2011 veröffentlicht. Grundlage für die Zusammenfassung waren die Suchanfragen in der Datenbank. Da Google die meist genutzte Suchmaschine weltweit ist, können diese Daten dazu verwendet werden, um den Puls des Internets zu verstehen.

Die Suchanalyse können sehr gut mit der Anwendung Google Zeitgeist analysiert und seziert werden. Um die Ergebnisse übersichtlicher dazustellen, wurden die Suchanfragen in Kategorien zusammengefasst und in Balken- und Kreisdiagrammen zusammengefasst. Die unterschiedlichen Daten sind einfach in Zeigeist miteinander vergleich bar.

Hier die meist gesuchten Keywords in 2011 weltweit

Meist gesuchte Keywords 2011 in Deutschland

Meist gesuchte Keywords 2011

 

Die meist gesuchten Keywords in Deutschland setzen sich wie fogt zusammen:

Deutschland – Aufsteiger Suchbegriffe 2011

  1. Minecraft
  2. Ehec
  3. Iphone 5
  4. Samsung Galaxy S2
  5. Dsds 2011
  6. Fukushima
  7. Battlefield 3
  8. Iphone 4s
  9. Ipad 2
  10. Sarah Engels

Deutschland – Aufsteiger Personen 2011

  1. Sarah Engels
  2. Fernanda Brandao
  3. Adele
  4. Sebastian Wurth
  5. Bruno Mars
  6. Steve Jobs
  7. Patrick Nuo
  8. Karl Theodor zu Guttenberg
  9. Andrea Berg
  10. Selena Gomez

Deutschland – Bildersuche 2011

  1. Wallpaper
  2. Tattoo
  3. BMW
  4. Liebe
  5. Baby
  6. Mercedes
  7. Auto
  8. Pink
  9. Hund

10. Blumen

Deutschland – News 2011

  1. Japan
  2. Apple
  3. Ehec
  4. Dsds
  5. Fukushima
  6. Gaddafi
  7. Amy Winehouse
  8. Berlusconi
  9. Strauss-Kahn

Deutschland – Stars und Prominente 2011

  1. Megan Fox
  2. Kim Kardashian
  3. Emma Watson
  4. Scarlett Johansson
  5. Jessica Alba
  6. Britney Spears
  7. Angelina Jolie
  8. Ashton Kutcher
  9. Jennifer Lopez
  10. Jay Kahn

Deutschland – Automarken 2011

  1. BMW
  2. Audi
  3. VW
  4. Mercedes
  5. Ford
  6. Porsche
  7. Opel
  8. Fiat
  9. Renault
  10. Peugot

Deutschland – Fußball 2011

  1. Champions League 2011
  2. Spileplan WM 2011
  3. Fußball WM 2011
  4. DFB Pokal 2011
  5. Schalke Inter
  6. Fifa Frauen WM
  7. - Bundesliga Tabelle 2011
  8. Bundesliga Ergebnisse Heute
  9. Schalke Manchester
  10. Supercup 2011

Deutschland – Reiseziele 2011

  1. New York
  2. Las Vegas
  3. Malediven
  4. Mallorca
  5. Hawaii
  6. Thailand
  7. Schottland
  8. Koh Samui
  9. Namibia
  10. Gran Canaria

Deutschland – Shopping 2011

  1. Samsung Galaxy
  2. Handy
  3. Schuhe
  4. Iphone 4
  5. HTC Desire
  6. Sony Ericsson Xperia
  7. Ipad 2
  8. Smartphone
  9. Digitalkamera
  10. Uhr

Deutschland – Essen und Trinken 2011

  1. Pizza
  2. Kuchen
  3. Wein
  4. Bier
  5. Kaffee
  6. Sushi
  7. Cola
  8. Torte
  9. Nudeln
  10. Schokolade

Deutschland – Gesundheit 2011

  1. Zahnarzt
  2. Ehec
  3. Abnehmen
  4. Diät
  5. Durchfall
  6. Blutdruck
  7. Orthopädie
  8. Fieber
  9. Erkältung
  10. Kohlehydrate

 

Die neue Art der Online-Textverarbeitung

Wenn man im Team an einem Dokument arbeiten möchte, dann kann das ganz schön kompliziert werden. Wer hat was und wann zuletzt editiert, wie fügt man mehrere Dokumente am schlausten zusammen und wo speichert man das oder die Textdokumente ab? Solche Fragen tauchen spätestens dann auf, wenn das Team größer wird. Online Dienste, wie etwa Google Docs, Zoho  oder auch die Microsoft Office Web Apps waren bisher die Lösungen des Problems.

Diese Dienste bieten die Möglichkeit, an unendlich vielen Dokumenten gleichzeitig zusammen zu arbeiten. Die Dokumente werden dabei nicht lokal gespeichert, sondern liegen in der Cloud und sind via Internet abrufbar. Google Docs, Zoho und die Microsoft Web Apps funktionieren genauso wie die bekannten Desktop-Clients zur Online-Textverarbeitung.

Eine neue Art der Online Zusammenarbeit bietet allerdingst Substance – eine österreichische Online-Textverarbeitungs- und Publishing Plattform.

Substance ist besonders interessant für alle Schreiberlinge, wie Journalisten, Autoren oder Wissenschaftler.

Dokumente in Substance können mit anderen Substance-Nutzern geteilt und gemeinsam bearbeitet werden. Die Inhalte der Dokumente werden als strukturierte Daten gespeichert, was jegliches Formatieren der Texte erspart.

Das ist Evolution der Online- Textverarbeitung!

Die Inhalte werden in so genannte „Nodes“ Elemente  unterteilt und eingefügt (“Section”, “Text”, “Image”, “Resource”, “Quote”, “Code”) und können ebenfalls mit Kommentaren ergänzt werden. Die fertigen Inhalte können dann sowohl lokal gespeichert oder als auch öffentlich auf Substance veröffentlicht werden. Um über Änderungen an einem öffentlichen Dokument auf dem Laufenden gehalten zu werden, ist es möglich, dieses zu abonnieren. Bei jeder Änderung bekommt man dann ein Update zu geschickt.

 

Meine Kollegen von netzwertig.com haben noch etwas interessantes heraus gefunden:

Mittels einer offenen API (derzeit nur Lesezugriff, Schreibzugriff folgt) können Drittanwendungen sich die bei Substance abgelegten Daten zunutze machen – das Stichwort “Daten” ist in diesem Kontext wichtig, da sich die in den einzelnen Nodes platzierten Inhalte separat abrufen lassen. Wer das nötige technische Know-how mitbringt, könnte somit beispielsweise Texte in Substance schreiben, die dann automatisiert und nach eigener Vorstellung an anderer Stelle in einem Blog publiziert werden.

 

Es bleibt spannend, ob sich Substance gegen seine Mitbewerber und vor allem zu Gunsten seiner Zielgruppe durch setzen wird. Die Attraktivität der Plattform für Online- Textverarbeitung spricht für sich und das Beste: Es ist Open-Source!