Häppchen fürs Hirn oder „Ich geh mir mal grade ne Schachtel Buch ziehen“

Veröffentlicht: 29. Mai 2010 in Kunst
Schlagwörter:, , , , , , , ,

Der Hamburger Automatenverlag startet mit einem literarischen Frühjahrsprogramm aus dem Schacht. Die ersten Bücherautomaten werden im Grindelviertel und in der Schanze aufgestellt.

Lektüre im Gehen, kurze Texte für unterwegs – eine Idee der Goldenen Zwanziger Jahre modern aufgegriffen. Millionenfach verkaufte einst der Verlag Reclam seine Heftchen an eigenen Automaten. Heute ist die Situation umgekehrt. Der Hamburger Automatenverlag kauft alte mechanische 10-Schacht-Zigarettenautomaten, um Bücher aus Schachteln zu verkaufen.

Robuste Mechanik, metallene Schubfächergriffe – so kennt man die Siglaff-Automaten, die noch aus einer Zeit stammt, als elektronische Kartenkennung ein Fremdwort war.

automat

Der Bücherautomat funktioniert wie ein Zigarettenautomat: Vier Euro rein, fest an der Metallschublade ziehen, Schachtel aufmachen und genießen. Doch anstatt ungesunden Nikotins erhält der Käufer ein hübsch verpacktes Buch. „Die Verbindung von Rauchen und Lesen hat eine lange Tradition, an die wir mit den Büchern im Automatenverlag auf neue Weise anschließen“, schreibt der Hamburger Automatenverlag in einer Pressemitteilung zur Eröffnung der Automatenmeile in Hamburg.

Die Automaten haben gegenüber der klassischen Buchhandlung den Vorteil, dass sie rund um die Uhr erreichbar sind und oft dort stehen, wo Leute warten. So kann man sich die Zeit verkürzen, wenn man gerade auf den Bus oder die Bahn wartet. Anstatt einer Packung Kippen wird eben ein literarischr Snack für Zwischendurch am Automaten gezogen. Erwerben lassen sich neben Stadtführern, Novellen und Comicreportagen auch Kochbücher für Kinder, Krimis und Romane.

„Wir bieten in Hamburg Literatur in fremden Kontexten an, an unerwarteten Orten und rund um die Uhr. Wir wollen Menschen erreichen, für die der Weg in die Buchhandlung nicht selbstverständlich ist, die nachts dringend Lektüre brauchen, ein Geschenk oder die eine lange Busfahrt vor sich haben. Kunst soll auf die Straße und an die frische Luft, raus aus ihren herkömmlichen Präsentationsformen“, so der Hersteller.

Weitere Informationen zu den Buchautomaten in Hamburg gibts auf der Homepage des Herstellers unter:http://www.automatenverlag.de

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s