Mit ‘journalismus’ getaggte Beiträge

Das Ende der „News of the World“

Was derzeit der Abhörskandal der britischen Zeitung „News of the World“ ans Tageslicht bringt, ist ganz schön bitter. Gewissenlos übertraten englische Journalisten unter der Murdoch-Flagge gezielt moralische, ethische und auch rechtliche Grenzen, um eine gute Story zu gelangen.

Hacker in englischen Redaktionen

Dazu hackten sich die Journalisten in die Mobiltelefone von Schauspielern (wie etwa Hugh Grant oder Sienna Miller), Politikern, Fußballstars und sogar in die Handys der Königsfamilie. Systematisch wurden Mailboxen und Telefonate abgehört und damit das Intimleben zahlreicher Prominenter als saftige Story verkauft.  Denn die größte britische Sonntagszeitung stellte einen engagierten Privatdetektiv ein, der sich besonders gut auf skrupellose Abhörmaßnahmen verstand. Denn Glenn Mulcaire, der besagte Privatermittler, verschaffte sich Zugang zu den Mobiltelefonen von Angehörigen britischer Soldaten, die kürzlich in Afghanistan oder im Irak im Auslandseinsatz ums Leben kamen. So berichtet zumindest die Zeitung „Daily Telegraph“. So sollen private Gespräche von Ehefrauen, Eltern und Geschwister der getöteten Soldaten angezapft worden sein. Aus den Gesprächen wurden dann Artikel für die „News of the World“ gestrickt. Auch Polizisten sollen für die Ermittlungsdetails bestochen worden sein.

Rebekah Brooks Chefredakteurin der News of the World z.Zt. der Abhörskandale

Der Besitzer der „News of the World“ und Medienmogul Rupert Murdoch gab am Donnerstagnachmittag bekannt, dass das Blatt am Sonntag zum letzen Mal erscheint. Eine harte, aber sehr konsequente Maßnahme, findet auch Murdoch Sohn James. Er musste die Heilsbotschaft gestern der geschockten Belegschaft mitteilen. Für Murdoch geht es jedoch weniger um den moralischen Aspekt des Skandals, sondern viel mehr um ein Politikum. Rupert Murdoch, der aus Australien stammt, aber schon lange mit amerikanischen Pass in England ebt, würde gerne den Sender BSkyB aufkaufen. Seit Jahren arbeitet er bereits daran, seine Marktanteile an dem Sender, zu dem auch der Nachrichtenkanal Sky News gehört, auszubauen. Zurzeit hält Murdoch bereits 39% des Senders. Wegen seiner großen Medienmacht brauchte Murdoch dafür das Plazet der Regierung, was er Anfang März trotz großer Proteste der Opposition auch provisorisch bekam. Der Deal steht nach dem jüngsten Abhörskandal natürlich wieder auf der Kippe.

Murdoch und das Hacker Imerperium

Murdoch zieht bereits seit den Siebziger Jahren, vornehmlich auf der britischen Insel, die Marionettenstricke der Medienbranche und auch der Politik. Zum Murdoch Imperium gehören allein Großbritannien 5 Tageszeitungen der Yellow Press, wie das Boulevardblatt „Sun“. Am Wochenende erscheinen zusätzlich noch einmal 5 weitere Boulevardblätter aus dem Hause Murdoch. Berühmt und geliebt von den Briten, aufgrund ihrer unverwechselbaren Art Schlagzeilen zu produzieren, die wahrscheinlich in Deutschland bei Lesern eine Art Schockstarre auslösen würden.

Politik und Journalismus

Die britische Politik fürchtet jedoch die Blätter. Denn es heißt, wen die „Sun“ im Wahlkampf unterstützt, der wird es in die beliebte Adresse Downing Street Nummer 10 schaffen. Schon unter der eisernern Lady, Margret Thatcher (1979-19990), waren die Verstrickungen von Medien und Politik deutlich und kaum trennbar. Auch sie wusste bereits, dass sie ohne das Medienimperium keine Politik machen konnte. Auch Tony Blair und Tory David Cameron arbeitet bevorzugt mit dem Hause Murdoch zusammen und siehe da – sie schafften es auch alle Male in die Downing Street.

Abhörskandal oder investigativer Journalismus

Gerade die Beziehung des jungen Premiers Cameron könnte nicht inniger sein zur „News of the World“. So hatte er sich zu Beginn seiner Amtszeit den Ex-Chefredakteur, Andy Coulson als seinen persönlichen Medienberater an seine Seite gestellt. Coulson wiederum war an der Spitze des Blattes als der Abhörskandal um Prinz William und seine Angehörigen ausbrach. „News of the World“ hatte Details aus Mailboxnachrichten und Telefongesprächen veröffentlicht. Die Details waren so intim, dass das Könighaus beschloss Scotland Yard mit der Untersuchung der Affäre zu beauftragen. Man konnte sich nicht vorstellen, wie die Journalisten an die besagten Details auf legalem Wege heran kamen. Herauskam eine Verurteilung der Zeitung. Coulson machte seinerzeit den Richtern glaubhaft, dass er von den Geschehnissen und Vorgehensweisen seiner Mitarbeiter nichts wusste. Einer seiner Mitarbeiter musste daraufhin eine Haftstrafe absitzen.

Hacker oder Journalist?

Seinen Job als Chefredakteur gab Andy Coulson daraufhin auf und zog wenig später mit Premierminister Tory David Cameron in die Downing Street Nummer 10 ein. Er sollte fortan das Intermezzo Politik und Medien dirigieren. Doch letztes Jahr trat Coulson auch von diesem Amt zurück, nachdem die „News International“ den Behörden neues Material über die Hacking Methoden der „News of the World“ übergaben.  „News International“ hatten den Fall weiter recherchiert und kamen zu unglaublichen Ergebnissen, die offenbar sehr belastend für Coulson waren.

So kam beispielsweise heraus, dass neben den angezapften Telefonen von getöteten Soldaten auch die Mailbox eines getöteten Mädchens abgehört wurde. Die damals 13-jährige Milliy D. wurde 2002 entführt. Ihre Leiche fand man ein halbes Jahr später. Angehörige hinterließen in ihrer Sorge immer wieder Nachrichten auf der Mailbox von Milly. Da diese niemals voll wurde, gingen Angehörige und Behörden davon aus, dass das Mädchen noch lebe. Erschreckenderweise waren es aber die Journalisten der „News of the World“, die die Mailbox regelmäßg abhörten und die Nachrichten auf der Mailbox löschten, um Platz für neue zu machen.

Aus für „News of the World“

Das Blatt erscheint nun zwar zum letzten Mal, doch die Macher werden wahrscheinlich woanders unterkommen und mit ihren Tricks weitere skandalträchtige Stories schreiben. Denn auch wenn die Briten jetzt laut aufschreien, Datenschutz ist ein stark vernachlässigtes Anliegen in Großbritannien. Hoffen wir mal, dass es in deutschen Redaktionen anders dahergeht.

Advertisements

Die Kopplung von Social Media und Journalismus

Veröffentlicht: 2. Juli 2011 in Medien
Schlagwörter:,

Social Media

ist auf  einem so unglaublich großen Vormarsch, dass Print Medien mehr und mehr nach hinten gedrängt werden. Dies erlaubt die Frage, wie die Zukunft des Journalismus aussehen könnte. Wird in Zukunft Social Media mit Journalismus verknüpft sein?
Social Media hat die Art und Weise, wie Journalisten ihren Job machen, erheblich verändert. Um heutzutage als Journalist erfolgreich zu sein, müssen sie stark in Social Medien involviert sein. Sie müssen tweeten, ihre verschiedenen Social Media Profile konstant updaten und bloggen, als gäbe es kein Morgen. Wenn sie dies nicht tun, werden es andere Journalisten tun und ihnen dadurch eine Nasenlänge voraus sein. Schließlich beruht Erfolg in der Welt des Journalismus darauf, eine gute Geschichte zu erhaschen, bevor sie irgendjemand anderes hat.

Social Media als Filter

Social Media kann ein Filter für  hochwertigen Inhalt sein und manchmal auf einfach für Skurilles. Journalisten nutzen Social Media um Nachrichten zu sammeln und zu syndizieren. Ein weiter wundervoller Vorteil der Social Media Aktivität ist, die Möglichkeit eine persönliche Beziehung zu den Lesern aufzubauen. Durch Social Media ist es möglich aktiv Vertrauen und Annerkennung bei den Lesern zu erlangen, mit ihnen zu interagieren und die Beziehungen zu stärken.  Wie wird also die Beziehung zwischen Social Media und Journalismus in Zukunft aussehen?

Social Media und Nachrichtengenerierung

Viele Unternehmen nutzen bereits aktiv Social Media Plattformen, um relevante Nachrichten in ihre Webpräsenz zu einzubeziehen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Qualität und Einzigartigkeit der Nachrichteninhalte. Denn jeder möchte, wenn möglich eine einzigartige geschichte präsentieren – abgesehen von Suchmaschinen relevanten Aspekten (Stichwort: unique content). Viele auf Social Media spezialisierten Unternehmen kooperieren daher direkt mit Nachrichtenseiten oder kaufen sie sogar auf, so dass sie beides anbieten können: Qualität und Quantität. Die Nachrichteninhalte werden zielgruppengemäß angepasst und es schließlich gibt mehr Inhalte als eine Person jemals aufnehmen könnte.

Social Media Engagement im Journalismus

Heutzutage gibt es viele Journalisten, die nicht mehr im traditionellen Print-Journalismus arbeiten. Ihre Schreibfähigkeiten haben sich zwar überhaupt nicht verändert, jedoch die Verbreitungsart. Aufgrund der expansiven Fähigkeiten von Social Media können Journalisten ihren Lesern allerlei Möglichkeiten bieten (wie zum Beispiel in der Lage zu sein, für die Lieblingstory abzustimmen), die vorher nicht zur Verfügung standen. Kurz gesagt, haben die Leser sehr viel direkteren Kontakt und die Möglichkeit der persönlichen Auseinandersetzung  mit dem Journalisten als je zuvor. Die  interaktive Form von Social Media Plattformen fördert die Leser, sich einzubinden und regelmäßig zu interagieren.

Was wird die Zukunft bringen?

Social Media erlaubt immer mehr Menschen, gehört zu werden. Natürlich kann es passieren, dass ein Großteil der Inhalte nicht von hochwertiger Qualität sein wird. Die meisten Leute werden nur Interesse an Inhalten haben, die sie wirklich genießen, zu konsumieren. Wenn es um Journalismus geht, müssen die Quellen glaubwürdig gesichert und der Glaubwürdigkeitsfaktor sehr hoch sein. Substanz ist außerordentlich wichtig, wenn es um gute Inhalte geht. Denn schöne, doch leere Worte werden den Leser nicht erreichen.

Fazit

Journalisten und die gesamte Journalismus Branche war immer schon unglaublich wichtig und daran wird sich sicherlich auch zukänftig nichts ändern. Es bleibt allerdings ebenso  wichtig daran zu erinnern, dass Publikum in Kontakt zu bleiben, ein Ziel ist, welches an die Spitze der Prioritätenloste eines Journalisten gehört. Abgeshen davon, dass es beide Seiten ungemein befriedigen kann, hilft es sowohl stetig neue Inhalte zu generieren als auch eine konstante Leserschaft aufzubauen. Fazit: Es macht sehr viel Sinn für Journalisten, sich via Social Media zu engagieren, denn schließlich geht es in erster Linie um Inhalte und Inhalt ist bekanntlich König!