Archiv für die Kategorie ‘Surfing’

Big congratulations to Clare Plueckhahn & Fran Derham, whose most recent flick ‚Lunchbreak‘ just won the ‚Best Short Film Award‘ at the 2011 New York Surf Film Festival. Well done girls!

Full details here: http://newyorksurffilmfestival.com/nysff/news/2011-film-awards-2

Advertisements

Du würdest mal wieder gerne zu einer richtig entspannten Surfsession aufbrechen? Ohne Menschenmassen – ohne Neonsurfer und Proleten? Dann wird Kiribati für dich genau das Richtige sein. Noch nie von Kiribati gehört? Dann geht es dir wie vielen Europäern.

Kiribati wurde erst 1788 von dem berühmten Kapitän Thomas Gilbert entdeckt – und zwar mitten im Nirgendwo. Grob beschrieben liegen die 30 Atolle von Kiribati zwischen Hawaii und Australien in der Mikronesischen Region des Südpazifiks- und dazwischen ist beinahe nichts außer einer Menge Wasser.

Kiribati ist einer der wenigen Orte auf der Welt, an dem das Surfen durch die Regierung reguliert wird. Das hat den unschlagbaren Vorteil, dass nie mehr als 11 Personen gleichzeitig im Wasser sind. Klingt wie ein guter Traum, richtig?

Falsch! Denn obwohl die Atolle von mächtigen Riffen umgeben sind, ist Kiribati nicht unbedingt das, was man getrost einen Südseetraum nennen könnte. Kiribati ist mitunter eines der ärmsten Länder der Welt. Das Territorium umfasst ein Gebiet von 5,2 Mio. km2 und aufgrund seiner Lage am 180° Breitengrad verlief bis 1994 hier die internationale Datumsgrenze. Mittlerweile liegen allerdings alle 32 Inseln westlich der Datumslinie.

Aber nicht nur die Datumsline hat sich verschoben, auch das Kräfteverhältnis, welches Jahrtausende lang (erste Besiedlung der Region begann schätzungsweise vor 3000 Jahren) das Ökosystem der entlegenen Region bestimmte.

Schätzungen zufolge wérden zwischen 2060 und 270 die Atolle im Meer versunken sein. Das Ausmaß des Klimawandels und dem damit einhergehenden Anstieg des Meeresspiegels ist für Kiribati erheblich:

Probleme beiseite: Nichts desto trotz ist es ein toller Ort zum Surfen. Allerdings ist es nicht einfach dorthin zu gelangen. Man kann sich entweder von den Fiji Islands aus bequem eine Woche über den unendlichen Pazifik tukkern lassen oder in ein gechartertes Flugzeug setzen, in dem man problemlos auch mal selber ans Ruder gelassen wird. Der Ruf der Airlines eilt ihnen bis nach Deutschland voraus.

Online kann man sich recht gut über spezielle Reiseanbieter informieren, wie und wann man am besten dorthin kommt. Was bedeutet: Erst Hausaufgaben machen und dann in die wohl einsamsten Wellen der Welt hüpfen. Surf on – as long as you still can!

Veröffentlicht in abgeänderter Form im Online-Reiseportal TripsbyTips

Stoked!

Veröffentlicht: 20. Mai 2010 in Surfing

Eine absolut fazinierende Frau ist das Ausnahmetalent Bethany Hamilton. Ihr  Leben ist wie ein Film aus Hollywood. Vor fast einer Dekade begann sie als Teenager ihre Profi-Sufkarriere bis es zu einem tragischen Unfall kam. Mit 13 Jahren wurde sie während Surfsession von einem fünf Meter großer Tigerhai angegriffen,  der ihr den Arm abriss. Seitdem ist sie wohl die beste einarmige Surferin der Welt. Bethany Hamiltons überzeugt nicht nur wegen ihres Mutes, sondern vor allem durch ihre  Unbeschwertheit sowie der verblüffenden Leichtigkeit mit der sie durch Leben wandelt.

Neuerdings versucht sie sich auch als Unternehmerin: Mit einer Suntan-Lotion-Serie, die ganz lapidar „STOKED“ heißt,  erobert die 20jährige die Surfer-Herzen. Auch einer eigenen Parfümserie darf sie sich mittlerweile rühmen, in den Düften tropical orchids, lotus blossom, pink maguet,  jasmine calm, sandalwood, creamy coconut, und musk leave.  Für spröde Lippen gibts speziellen Lipbalsam, der sich schnell auch im Wetsuit unterbringen lässt. Wer seiner Haarpracht nach einer Surflession etwas Gutes tun will, bekommt bei „STOKED“ auch Shampoo & Conditioner. Verpackt wird ihre Kosmetikkellektion in kleinen Surfboard-Dispendern, die sich sicherlich nicht nur im Badezimmer gut machen werden.

Surf on, darlin!

Available now from fffrozen.com

Surfing the net while surfing the waves

Veröffentlicht: 20. Mai 2010 in Surfing

Mails lesen während man auf die nächste Welle wartet? Oder einen Clip drehen von den Freunden im Line-up? Kein Problem mehr, denn Intel, weltgrößter Chip-Hersteller, hat das erste Surfbrett mit integriertem Laptop gebaut. Der Prototyp wurde von Jools Matthews gebaut und ist eine echte Weltneuheit.

Das 9ft 4inch High-Tech-Longboard ist mit einem Laptop sowie einer Video Kamera ausgestattet. Die Technologie ist selbstverständlich feinsäuberlich in einem wasserdichten Plastikgehäuse versteckt. Das Gehäuse besteht aus einem robusten, aber dennoch leichten Fach und hat eine Silikon-Dichtung, eine kristall PVC-Abdeckung und einer Aluminium-Dichtung. Das sollte also kein Wässerchen trüben auch auch heftigen Wellengang standhalten können.
Das über Solarzellen angetriebene Laptop verfügt über eine W-Lan-Chip, einen 1.7Ghz Prozessor sowie über eine 80-GB-Festplatte. Der ganze Spass wiegt 2,3kg extra, aber Intel und der Profi-Shaper Matthews behaupten, das würde man gar nicht merken.

„It’s all about giving people the freedom to get online when and where they want – and this technology demonstrates that with a bit of imagination you can do just that,“ said Tim Hatch, Intel’s consumer marketing manager.

Surfer on the Asphalt

Veröffentlicht: 20. Mai 2010 in Surfing

Eine künstlerische Antwort auf den Thrill des Surfens bzw. Skatens legt SoulArc Boards vor. Ganz nach dem Motto: Ride more work less, haben die Jungs aus Michiganum ein Boards entwickelt, welches auch an Land eine Menge Spass verspricht. Softe Turns und harmonische Bewegungen wie auf den Wellen oder im Tiefschnee verspricht die neuartige Skateboard-Konstruktion von Soularc Boards (ca. 207 Euro). Das Deck ist auf einer Art Blattfeder montiert. Infos:www.soularcboards.com

In my 35 years of skateboarding I have never ridden a skateboard that mimics the deep feeling of surfing or snowboarding in deep powder as well as the AoulArc. I haven`t had that much fun on a skateboard in a very long time. Jack Smith, CA

ADH 2010

Veröffentlicht: 17. Mai 2010 in Surfing

Raus aus der Vorlesung, rein in die Wellen – Deutsche Studenten eröffnen die Surf Saison: Die Planet Sports ADH Open 2010 vom 22.05. – 29.05. in Seignosse Plage / Frankreich

Der größte deutsche Wellenreit-Contest rückt näher: Vom 22.05. bis 29.05.2010 verwandelt sich der Strand von Seignosse wieder zu einem Hot Spot für Wellenliebhaber.

Auch bei den Aachener Surfern hat sich das Event bereits als feste Veranstaltung im Sommervorlesungsplan etabliert.

Auf die Suche nach der perfekten Welle werden auch dieses Jahr über 250 Starter aus über 50 Hochschulen erwartet.  Der Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands kürt in den Klassen Open, Open Woman, Longboard und Longboard Woman Deutschlands beste/r Student/In.

Rund um den Contest gibt es für alle Wasserscheuen ein reichhaltiges Rahmenprogramm mit Konzerten, Parties und Surfflohmarkt. Endloses Surf- und Strandvergüngen 2010!

Alles ist über Wavetours buchbar: http://www.wavetours.com/wellenreiten/specials/2010_ADH/)

Booking-Deadline ist der 22.04.2010

Veröffentlicht: Hochschulklenkes